FIRMENLOGO

Esse reprehenderit. Nulla dolor fugiat sit eu elit sunt non fonall.
Amrum 2013 KONTAKT  Baumschule Hansjochen Ringel Steenwischtwiete 7 25488 Holm 04103 9297-0 04103 9297-17 info@ringel-baumschule.de © 2021 Baumschule Hansjochen Ringel & Tao-Design • Alle Rechte vorbehalten
Eine schöne Zusammenarbeit mit den Firmen Kelterborn und Kieback erwartet uns in einem komplett neu zu gestaltenden Garten auf Amrum. Geplant sind: Bauerngarten Wildblumenwiese Obstanlage Baumreihe zwei Gärten für Feriengäste berankter Pavillon mit Wattblick (bzw. Seeblick, jeweils alle 12 Stunden) Carport ...und was noch so an Überraschung auf uns wartet. Erste positive Überraschung: Die Eigentümerin versteht es, tatkräftig mit anzupacken. Das ist auch notwendig, denn die Erdarbeiten sind nicht abgeschlossen, und wir haben lediglich sechs Tage eingeplant. Aber nun ist erst mal Mittag.
Ankommen Vorbereiten
Erfindungsreichtum ist gefragt. Um den frisch aufgeschütteten Boden anzudichten fährt Levke Runden mit dem Rasenmähertrecker und schleppt eine beschwerte Palette hinter sich her. Kleinere Flächen bearbeiten wir zu Fuß. Währenddessen wird das Carport eingemessen und die Einzelteile zurechtgelegt. Meine Aufgabe besteht gerade darin, eine geschwungene Buchenhecke zu setzen ohne Stromleitungen anzukratzen. So arbeite ich mich fast mit dem Löffel voran - und werde fündig.
Erste Pflanzungen werden vollbracht
Die Spiraea-Hecke für die eine Ferienwohnung wird gerade von Marcel gepflanzt, unterstützt von schwungvoller Musik aus dem Ackerschnacker. Die andere Ferienwohnung hat nun die Abgrenzung durch die geschwungene Buchenhecke, an deren Ende eine kleine Weide das Topping bildet. Nun kann es an die Staudenpflanzung gehen. Kleinwüchsiger Ilex bildet die Umrandung des Bauerngartens, als Buchsbaum-Ersatz. Nun müssen die Stauden verteilt werden und wir überlegen gerade, welchen Wegbelag wir nehmen wollen - wir müssen in jedem Fall noch einmal aufs Festland, um Baustoffe zu holen. Alles wird telefonisch bestellt und Rainer nimmt mit dem LKW die Abendfähre. Er legt unverabredet eine Nachtschicht ein und überrascht uns bereits am nächsten Morgen mit leckeren Brötchen. So können wir ohne Unterbrechung unsere Arbeit fortsetzen. Auch das Hochbeet hat an dem Tag bereits Form angenommen.
Die Fertigstellung naht
Der Friesenwall, Abgrenzung zu den Parkplätzen, ist mit Stauden bepflanzt. Vorher mussten die Eigentümerin und ich ordentlich Steine verteilen - wir haben sie "einfach" auf ihre Plätze geworfen, damit es willkürlich aussieht. Die Wallkrone wartet auf  Rosa rugosa "Rotes Meer". Levke, Melanie und Marcel bestücken den Bauerngarten nach meiner Vorlage. Die Zusammenstellung ist farblich und nach Blütezeiten aufeinander abgestimmt. Diese zufällige (weil nicht dort vorgesehene) Farbkomposition im mittleren Bild hat mich bezaubert. Weil der Riesenlauch so schön vor der sandfarbenen Putzmauer aussieht, wurden Fakten geschaffen - ich habe ihn kurzerhand dort gepflanzt. Fast fertig - das Carport.
Kurz vor der Vollendung Vollendung
Fertig: Der Bauerngarten mit einem Wegbelag aus Glensander. Fertig: Das Carport mit liebevoll von Mike (im "ersten Leben" Tischler) gefertigtem Einzelteil. Fertig: Der Pavillon mit dem Beet aus Pfingstrose und Katzenminze. Fast fertig: die Kräuterschnecke.
Letzter Arbeitstag. Der erste bedeckte Tag nach 5 Tagen Sonnenschein. Der Fasan fühlt sich im Bauerngarten sehr heimisch. Er hat unsere Arbeiten sehr misstrauisch beäugt. Und sich an den ersten Pflanzen bereits gütlich getan. Die schöne alte Laterne zum Friedhof hin ragt majestätisch aus dem Friesenwall heraus. Letzte Arbeiten - der Wildblumenrasen wird ausgesät und gleich gut angewässert. Wir weihen den Pavillon - eigentlich mehr ein umrankter Freisitz - ein und werden mit einer wunderbaren Friesentorte für unsere Arbeit belohnt.
Abschied
Welch eine Woche. Viel Arbeit, viel Spaß und Gelächter, schöne gemeinsame Abende, Muskelkater, sehr nette Auftraggeber. Das ist nicht zu toppen. Schön, dass wir es haben durften. Die Friesentorte ist verputzt und ich warte mit Marcel und den anderen auf die gebuchte Abendfähre aufs Festland. Etwas Wehmut ist dabei.
Vier Jahre später
Einen längeren Aufenthalt auf Föhr nutzte ich im Juni 2017, um einen Tag auf Amrum zu verbringen und dort aktuelle Fotos "meines" Gartens zu machen. Es ist nicht alles so gewachsen wie ursprünglich gedacht, aber vieles steht in vollem Wuchs. Ich habe mich sehr gefreut, dass der Charakter geblieben ist und sich sogar weiterentwickelt hat. Schön!
KONTAKT  Baumschule Hansjochen Ringel Steenwischtwiete 7 25488 Holm 04103 9297-0 04103 9297-17 info@ringel-baumschule.de © 2021 Baumschule Hansjochen Ringel & Tao-Design • Alle Rechte vorbehalten Amrum 2013
Eine schöne Zusammenarbeit mit den Firmen Kelterborn und Kieback erwartet uns in einem komplett neu zu gestaltenden Garten auf Amrum. Geplant sind: Bauerngarten Wildblumenwiese Obstanlage Baumreihe zwei Gärten für Feriengäste berankter Pavillon mit Wattblick (bzw. Seeblick, jeweils alle 12 Stunden) Carport ...und was noch so an Überraschung auf uns wartet. Erste positive Überraschung: Die Eigentümerin versteht es, tatkräftig mit anzupacken. Das ist auch notwendig, denn die Erdarbeiten sind nicht abgeschlossen, und wir haben lediglich sechs Tage eingeplant. Aber nun ist erst mal Mittag.
Ankommen Vorbereiten
Erfindungsreichtum ist gefragt. Um den frisch aufgeschütteten Boden anzudichten fährt Levke Runden mit dem Rasenmähertrecker und schleppt eine beschwerte Palette hinter sich her. Kleinere Flächen bearbeiten wir zu Fuß. Währenddessen wird das Carport eingemessen und die Einzelteile zurechtgelegt. Meine Aufgabe besteht gerade darin, eine geschwungene Buchenhecke zu setzen ohne Stromleitungen anzukratzen. So arbeite ich mich fast mit dem Löffel voran - und werde fündig.
Erste Pflanzungen werden vollbracht
Die Spiraea-Hecke für die eine Ferienwohnung wird gerade von Marcel gepflanzt, unterstützt von schwungvoller Musik aus dem Ackerschnacker. Die andere Ferienwohnung hat nun die Abgrenzung durch die geschwungene Buchenhecke, an deren Ende eine kleine Weide das Topping bildet. Nun kann es an die Staudenpflanzung gehen. Kleinwüchsiger Ilex bildet die Umrandung des Bauerngartens, als Buchsbaum-Ersatz. Nun müssen die Stauden verteilt werden und wir überlegen gerade, welchen Wegbelag wir nehmen wollen - wir müssen in jedem Fall noch einmal aufs Festland, um Baustoffe zu holen. Alles wird telefonisch bestellt und Rainer nimmt mit dem LKW die Abendfähre. Er legt unverabredet eine Nachtschicht ein und überrascht uns bereits am nächsten Morgen mit leckeren Brötchen. So können wir ohne Unterbrechung unsere Arbeit fortsetzen. Auch das Hochbeet hat an dem Tag bereits Form angenommen.
Die Fertigstellung naht
Der Friesenwall, Abgrenzung zu den Parkplätzen, ist mit Stauden bepflanzt. Vorher mussten die Eigentümerin und ich ordentlich Steine verteilen - wir haben sie "einfach" auf ihre Plätze geworfen, damit es willkürlich aussieht. Die Wallkrone wartet auf  Rosa rugosa "Rotes Meer". Levke, Melanie und Marcel bestücken den Bauerngarten nach meiner Vorlage. Die Zusammenstellung ist farblich und nach Blütezeiten aufeinander abgestimmt. Diese zufällige (weil nicht dort vorgesehene) Farbkomposition im mittleren Bild hat mich bezaubert. Weil der Riesenlauch so schön vor der sandfarbenen Putzmauer aussieht, wurden Fakten geschaffen - ich habe ihn kurzerhand dort gepflanzt. Fast fertig - das Carport.
Kurz vor der Vollendung
Fertig: Der Bauerngarten mit einem Wegbelag aus Glensander. Fertig: Das Carport mit liebevoll von Mike (im "ersten Leben" Tischler) gefertigtem Einzelteil. Fertig: Der Pavillon mit dem Beet aus Pfingstrose und Katzenminze. Fast fertig: die Kräuterschnecke.
Vollendung
Letzter Arbeitstag. Der erste bedeckte Tag nach 5 Tagen Sonnenschein. Der Fasan fühlt sich im Bauerngarten sehr heimisch. Er hat unsere Arbeiten sehr misstrauisch beäugt. Und sich an den ersten Pflanzen bereits gütlich getan. Die schöne alte Laterne zum Friedhof hin ragt majestätisch aus dem Friesenwall heraus. Letzte Arbeiten - der Wildblumenrasen wird ausgesät und gleich gut angewässert. Wir weihen den Pavillon - eigentlich mehr ein umrankter Freisitz - ein und werden mit einer wunderbaren Friesentorte für unsere Arbeit belohnt.
Abschied
Welch eine Woche. Viel Arbeit, viel Spaß und Gelächter, schöne gemeinsame Abende, Muskelkater, sehr nette Auftraggeber. Das ist nicht zu toppen. Schön, dass wir es haben durften. Die Friesentorte ist verputzt und ich warte mit Marcel und den anderen auf die gebuchte Abendfähre aufs Festland. Etwas Wehmut ist dabei.
Vier Jahre später
Einen längeren Aufenthalt auf Föhr nutzte ich im Juni 2017, um einen Tag auf Amrum zu verbringen und dort aktuelle Fotos "meines" Gartens zu machen. Es ist nicht alles so gewachsen wie ursprünglich gedacht, aber vieles steht in vollem Wuchs. Ich habe mich sehr gefreut, dass der Charakter geblieben ist und sich sogar weiterentwickelt hat. Schön!